Silvester

Silvester in Deutschland 2015, 2016, 2017 und 2018.





Deutschland 2015 2016 2017 2018
Silvester 31 Dezember 31 Dezember 31 Dezember 31 Dezember

Was ist Silvester?

Der 31. Dezember, also der letzte Tag des Kalenderjahres, wird in mehreren europäischen Sprachen Silvester genannt. Es ist der Heiligentag des Papstes Silvester I. Interessant ist, dass im Kirchenjahr eigentlich der 6. Januar, auch bekannt als „Erscheinung des Herrn“, der letzte Tag des Jahres ist, nicht Silvester. Somit ist dieser Tag nicht der kirchliche Feiertag zum Jahreswechsel, sondern in Wirklichkeit ein Gedenktag. Silvester wird vielerorts dennoch auch kirchlich begangen. Kirchen halten Nachmittags, abends oder gar bei Nacht Silvestergottesdienste die Raum für Wunsch, Dank und Bitten und der Thematisierung von Vergänglichkeit und Neuanfang geben. Sie werden meistens musikalisch begleitet.

Deutsche Bräuche an Silvester

Mit einem Guten Rutsch wird man in Deutschland gegrüßt. Kinder in Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein verkleiden sich an Silvester zum Rummelpottlaufen. An den Haustüren bekommen die Kinder Süßigkeiten, aber auch Geld. Die älteren Teilnehmer auch mitunter alkoholische Getränke. Dies ist ein alter germanischer Brauch um die Geister fern zu halten. Die Perchten- oder Tresterer-Läufe zur Zeit der Jahreswende haben im Alpenraum das selbe Ziel – man bezeichnet die Silvesternact auch als Rauhnacht.

„Plansilvesters“ war der begriff in alten DDR-Betrieben. Mit dem Datum ist der Zeitpunkt bezeichnet, an dem der diktierte Volkswirtschaftsplan erreicht wurde. Ab diesem Zeitpunkt arbeitete man für die variable Endprämie. Es war absolut möglich Plansilvester schon im November zu feiern, je nach erreichen des Jahresziels. Freuen konnten sich die Arbeiter darüber allerdings nicht, da auf Grund dessen die Pläne fürs nächste Jahr angepasst wurden.

Das Silvesterfeuerwerk

Meist wird Silvester mit Freunden, Traditionell mit Feuerwerk, Böllern und Glockengeläut, ab Mitternacht gefeiert. Das Feuerwerk drückt die Vorfreude aus und sollte früher „böse Geister“ durch den Lärm vertreiben.

Am 31. Dezember und 1. Januar ist das Zünden von Feuerwerken mit Feuerwerkskörpern der Klasse II den Privatpersonen in Deutschland gestattet. Man sollte Jedoch beachten, dass Restriktionen und Verbote von örtlichen Behörden erlassen und verhängt werden dürfen. Verkauft werden dürfen diese Feuerwerkskörper in Deutschland erst in den letzten 3 Tagen vor dem Jahreswechsel. Ganzjahres- oder Kleinstfeuerwerkskörper der Klasse I können über das ganze Jahr hinweg gekauft werden. Diese werden aber erst ab einem Alter von 12 Jahren verkauft. Seit Anfang der 80er Jahre gibt es den Aufruf auf Feuerwerk zu verzichten. Dieser kommt von verschiedensten Seiten, wie z.b. „Brot statt Böller“. Sie sind der Ansicht es sei besser zu spenden statt „das Geld in die Luft zu blasen“.

Punkt 00:00 Uhr läuten in den meisten Gemeinden die Kirchenglocken das neue Jahr ein. Jede Gemeinde handhabt dies unterschiedlich. Mancherorts werden die Glocken für zehn Minuten geläutet, in anderen Orten eine ganze Stunde lang.