Muttertag

Muttertag in Deutschland 2015, 2016, 2017 und 2018.





Deutschland 2015 2016 2017 2018
Muttertag 10 Mai 8 Mai 14 Mai 13 Mai

Worum geht es beim Muttertag

Wie der Name schon andeutet dient der Muttertag der Anerkennung der Mutter und ihr Engagement wird meist mit Basteleien, Gedichten, Geschenken und vor allem Blumen belohnt. In den meisten Ländern, einschließlich Deutschland, fällt dieser Tag auf den zweiten Sonntag im Mai. Natürlich ist der Muttertag eine äußerst willkommene Abwechslung zum Alltag. Brauch ist es, dass der Ehemann schon morgens ein Frühstück ans Bett bringt. Zudem ist es eine Gelegenheit kostbare Zeit außerhalb des Alltags mit seiner Familie zu verbringen.

Nun stellen sich viele Menschen die Frage: Wozu brauchen wir einen besonderen Tag um der Mutter zu danken? Ohne Frage sind sich die meisten Menschen einig, dass ein alltäglich liebevolles Miteinander wertvoller ist. Außerdem sollte man nicht außer Acht lassen, dass das Klischee der Hausfrau, die für Küche, Putzen und Erziehung zuständig ist in der heutigen Zeit längst überholt. Aus diesem Grund sehen viele Menschen einen speziellen Tag, der einmal pro Jahr den aufopferungsvollen und selbstlosen Einsatz ehrt ziemlich fehl am Platz. Viele Mütter sind arbeitstätig und auch Väter übernehmen heutzutage zumindest einen Teil der Hausarbeit und selbstverständlich der Erziehung. Deshalb fordern einige Frauen, dass das veraltete Rollenbild vergessen wird und die Erziehung und Arbeit im Haushalt in Zukunft nicht mehr als "Frauensache" gesehen wird. Nichtsdestotrotz finden selbst Mütter mit Job Freude an dieser goldigen Aufmerksamkeit!

Die Entstehung des Muttertags

Der Muttertag ist kein gesetzlicher Feiertag. Stattdessen beruht das Datum auf Einigungen diverser Wirtschaftsverbände, wie z.B. den Floristenverbänden. Diese entschieden, dass der zweite Sonntag im Mai der Muttertag sein soll. Dies hatte zur Folge, dass in den Jahren, in denen das Osterfest spätestens am 26. März gefeiert wird, der Muttertag auf den selben Tag fällt wie der Pfingstsonntag. Da jedoch manche Ländergesetze die Ladenöffnung an diesem Sonntag verbieten, führte dies zu Komplikationen die durch den deutschen Einzelhandel in 1949 geklärt wurden. Dieser beschloss, dass in solchen Fällen ein Ersatztermin beschlossen werden darf.

Die Entstehung des Muttertags bringt uns in die USA. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts setzten sich dort Feministen für die Anerkennung der schweren Arbeit von Müttern ein. Ins Leben gerufen wurde der Muttertag dort von Anna Marie Jarvis. Am 12. Mai 1907 begann sie auf eigene Faust ihren eigenen Muttertag, einen Tag an dem sie ihre verstorbenen Mutter in Erinnerung brachte und ihre Mitmenschen dazu aufrief, sich ihrer Mütter zu gedenken. Der Termin beruht auf dem zweiten Todestag ihrer Mutter. Schon ein Jahr später schaffte es diese Gläubige in ihrem Heimatsort Grafton in West Virginia einen Gedenkgottesdienst zu Ehren aller Mütter zu organisieren. Absicht war dabei alle Mütter in Gedanken, Gebeten und im Herzen Ehre zu leisten. Anna taufte diesen Tag den 'Memorial Mothers Day Meeting', was in etwa 'Tag des Treffens zum Gedenken der Mütter' bedeutet. An diesem Tag wurden vor der Kirche weiße Nelken an alle Mütter verteilt.